Stationen

Eintritt in die SPD

Mit meinem Eintritt in die SPD im Alter von 16 Jahren lernte ich sozialdemokratische Politik kennen und engagierte mich stärker parteipolitisch. Ich war Neugierig, was es bedeutet, Politik zu machen. Um das herauszufinden, begann ich damit.

Umzug nach Berlin, Beginn des Studiums

Nach meinem Zivildienst zog es mich im Jahr 1999 in die Hauptstadt. Hier studierte ich Poitikwissenschaften an der Freien Universität. Berlin ist – gerade für jemanden, der Politik macht – unglaublich spannend, vielseiting und immer eine Herausforderung. Daher zog es mich hierher.

Wahl zum Bundesvorsitzenden der Jusos

Meine gesamte Zeit bei den Jusos – und vor allem meine Zeit als Bundesvorsitzender von 2001 bis 2004 – hat mich stärk geprägt – politisch und auch persönlich. Diskutieren, Debattieren, Anträge Verfassen, Verhandeln, Vermitteln – bei und mit den Jusos habe ich viel gelernt.

Wahl zum netzpolitischen Sprecher der SPD

Netzpolitik ist ein relativ neues Politikfeld und wesentlich für unsere Zeit. Das Internet gewinnt an Bedeutung und wir müssen heute die Weichen für eine gerechte digitale Welt stellen. Ich bin froh, als netzpolitischer Sprecher der SPD diesen Prozess aktiv beeinflussen zu können.

Ernennung zum Chef der Senatskanzlei

In der Senatskanzlei war ich schon seit 2007 tätig, allerdings an anderer Stelle. 2011 wurde ich Chef der Senatskanzlei des Landes Berlin. Ich bin zudem für die Medien- und Netzpolitik des Landes Berlin, die Filmförderung Berlin-Brandenburg (Medienboard) und für die Förderung der Popmusik (Musicboard) in Berlin zuständig.

Advertisements